Erläuterung Nr. 20

1. Ich grüße euch stellvertretend für die Geistige Lichtwelt.

2. Das Volk Israel ist noch nicht vollständig versammelt, weswegen jene, die den Herrn in dieser Zeit erkannt haben, für all jene arbeiten müssen, die seinem Ruf noch nicht gefolgt sind.

3. Deshalb sagt euch die Geistige Lichtwelt, dass ihr eure Vorbereitung, eure Kenntnis und Arbeit vervielfachen sollt.

4. Der Kampf, der euch bevorsteht, ist sehr groß, und wir haben euch diese Dinge schon seit langem angekündigt, denn der Herr gewährt es uns, die Zukunft der Menschheit vorauszusehen, und ihr fragt euch: Wie wird dieser Kampf sein und in welcher Zeit, haben wir ihn zu bestehen?

5. Die Zeit naht, Brüder und Schwestern. Der Herr hat euch in dieser Zeit zugestanden, in Relation (zu anderen Nationen) in Frieden zu leben. Nach seinem Weggang, hat Er euch eine Etappe des Studiums und der Analyse 1 gewährt, damit jeder von euch, sich einen Plan zur Ausführung vornehmen kann , damit er dann, wenn er zubereitet ist, in die Zeit des Kampfes eintreten kann.

6. Die Zeit des Kampfes wird erst dann sein, wenn Israel zubereitet ist, wenn es seine Erdgebundenheit (Materialismus) abgelegt hat, enttäuscht von den weltlichen Dingen, damit es fähig ist, diesen Glauben wertzuschätzen und nur für die Erfüllung (des Glaubens und göttlichen Auftrags) lebt.

7. Ihr alle seid doch vom Herrn mit großer Sorgfalt vorbereitet worden. Er hat sich in Worten und Wohltaten ausgeströmt, damit jeder einzelne von euch ein Zeuge seiner Aufträge sei.

8- Der Vater hat gesagt, ihr sollt die geistigen Augen öffnen und sollt nicht mit den materiellen Sinnen, sondern mit den Gaben des Geistes, die Größe seines Werkes erspüren (und erfassen).

9. Wer nur nachdenkt und nicht liebt, kann die geistigen Dinge nicht verstehen. Der Geist, der über dem Verstand steht, offenbart mittels des Herzens demjenigen, der liebt, die großen Dinge des Jenseits, auch wenn er mit seinem menschlichen Verstand oft die großen Lektionen nicht zu verstehen vermag.

10. Möge es bei euch weder Nichtwissen noch Zögern geben, damit euer Glaube so groß sei, dass er alles umfassen kann und ihr Beweise davon gebt mitder Kraft, mit welcher es die Jünger der Zweiten Zeit taten.

11. Dort, wo der Wille des Herrn euch veranlasst in kommenden Zeiten, euer Heim zu errichten, (dort) seid Fundamentstein. Euer Leben sei ein ewiges Zeugnis von all dem, was ihr gehört und empfangen habt.

12. So könnt ihr aus eurem Herzen heraus jeden, der sich euch nähert, erleuchten und lehren; eure Gedanken, Worte und Werke seien innerhalb des Gesetzes, ohne Verstörtheit, ohne Versuchungen, die euch zu Fall bringen.

13. Schwierig ist eure Mission, wenn ihr sie vom menschlichen Standpunkt aus seht, doch wenn ihr euch erhebt und zulasst, dass es euer Geist ist, der spricht, werdet ihr wissen, dass eure Aufgabe sehr groß und der Auftrag, den euch der Herr gegeben hat, erhaben ist.

14. Als Nachfolger des Vaters müsst ihr alles tun, damit jenes Wort sich in euch erfülle, damit ihr im Takt der Zeiten mitgehen könnt und diese Welt mit der Befriedigung, dass ihr erfüllt habt, verlassen könnt.

15. Danach werden eure Kinder, und jene, die euch arbeiten sahen und von nahem euer Werk beobachtet haben, auf dem Weg vorangehen können, mit größerer Erhebung und Entwicklung, in Einklang mit der Zeit, in der sie leben (werden).

16. Denkt nicht, dass – weil das Wort des Vaters (in dieser Form hier) aufhören wird – dieses Werk stagnieren wird. Der Herr wird mit gleicher Intensität seine Arbeit weiterführen und die Geistige Lichtwelt wird weiterhin über Israel wachen, wie sie es bis jetzt getan hat.

17. Unsere Inspiration wird weiterhin bei euch sein, und ihr werdet weiterhin eure Schritte gemäß unserem weisen Rat tun.

18. Das Werk des Herrn wird vorwärts schreiten, immer voran, denn es hat kein Ende, und die zukünftigen Zeiten werden eine Menge an Überraschungen, Freuden und Genugtuung für euren Geist mit sich bringen.

19. Wer, der sich für dieses Werk geopfert hat, wird nicht die Frucht seines Opfers ernten? Wer, der etwas gegeben hat, das ihm gehörte, wird nicht dafür entlohnt werden? Wer, der sich von etwas sehr Geliebtem gelöst hat, um es anderen zu geben, dessen der Herr gewahr ist und seinen Namen im Buch des Lebens geschrieben hat, wird es nicht von Ihm reichlich zurückerhalten?

20. Das Werk, an welchem ihr arbeitet, ist göttlich, und jedes Werk, welches den Grundsatz der Liebe, der Barmherzigkeit, des Friedens oder der Demut in sich hat, wird vom Vater, der ganz vollkommen ist, beurteilt werden, damit jeder auf seinem Weg die guten Früchte seiner Arbeit empfange.

21. Ihr seid in den schwierigsten Zeiten zur Erde gesandt worden, und diese sind (gerade) auf ihrem Höhepunkt, sind in dem Moment, in welchem die Sünde ihre größte Höhe erreicht. Seht wie ihr in jedem Augenblick auf das Böse trefft, und ihr müsst kämpfen, damit euer Geist rein bleibt und sich nicht einen Moment verdüstere.

Wir sehen, wie ihr mit der Versuchung kämpft, die überall um euch her lauert, und ihr erreicht es, dass dieses Licht in euch leuchte, damit – so wie die wilden Wellen von den Felsen gebrochen werden – die Sünde von eurem Geist gebrochen wird, der stark ist wie ein unzertrümmbarer Fels.

22. Euer Gewissen wird niemals nachgiebig sein angesichts der Sünde, und wenn ihr es beachtet, wird es nicht erlauben, dass ihr euch der Verderbtheit beugt, die euch umgibt, vielmehr werdet ihr sie beugen, indem ihr das Schlechte ins Gute verwandelt, die Finsternis in Licht, die bösen Gefühle in Liebe und Güte, damit ihr auf diese Weise die Jünger des Herrn seid.

23. Ihr sollt ein einziges Volk bilden, eine einzige Jüngerschar, einen einzigen Glauben.

24. Ihr werdet die Lehre, die ihr empfangen habt, taktvoll und voller Klugkeit weiterzugeben verstehen, damit ihr, ohne jemanden zu verletzen, gegen den herrschenden Fanatismus kämpft, diesen Fanatismus, welchen der Herr (mit der Wurzel) ausrotten will.

25. Der Herr hat in seiner Lehre gesagt, dass es nötig ist, dass Er aufhöre, durch das menschliche Vestandesorgan zu sprechen, damit Er verstanden und sein Werk studiert werde, und damit so das Volk Israel zur Vereinigung gelangt.

26. Viele werden nach dem Weggang des Herrn Tränen in Strömen vergießen, wenn sie eine immense Leere spüren, die niemand füllen kann, und wenn der Herr euch diese Herzen nahe bringt, so möge euer Schoß gleich jenem des Vaters sein.

27. Wenn ihr euch zubereitet, werden eure Worte voller Essenz sein, und jene, die verwundet sind, werden eure Worte wie (einen) Heilbalsam aufnehmen, und alle Befürchtungen und Sorgen werden von ihnen abfallen.

28. Die Gelehrten, welchen es an Erklärungen der göttlichen Themen mangelt, werden die Arbeiter (dieses Werkes) aufsuchen, die diese Lehre haben, und ihr, die ihr große Offenbarungen vom Herrn empfangen habt, werdet euer Buch öffnen, d.h. euer Herz, um daraus das zu nehmen, was sie nicht zu empfangen verstanden.

29. Wir sprechen zu euch über die Zukunft, über jenes, was geschehen wird, damit ihr vorbereitet seid – wachet und betet.

30. Denkt nicht, dass das Ende dieser Kundgebung bedeutet, dass euch (bereits) alle Lehren gegeben worden sind. Denn wenn der Herr euch angeboten hat, dass Er sich euch weiterhin mittels der Zwiesprache von Geist zu Geist mitteilt, so deshalb, weil Er seine Lehren weiterhin geben wird vermittels (von) jedem, der sich zubereitet, um Ihn auf diese Weise zu empfangen.

31. Versammelt euch nach dem Weggang des Vaters weiterhin; kommt wie immer zusammen, bis ihr im Herzen die ganze Kenntnis habt. Sobald ihr euch sicher fühlt in eurem Glauben und spürt, dass die Stunde des Rufes gekommen ist wie auch die Stunde, euren Weg auf euch zu nehmen, ja, dann tut es, voller Verständnis und in dem Wissen, dass das, was euch erwartet, keine materielle Aufgabe ist, sondern dass sie zutiefst geistig ist.

32. Ihr, die ihr euch zu ungeschickt vorgekommen seid, um über geistige Dinge zu sprechen: Wenn ihr euch zubereitet, werdet ihr das unerschöpfliche Wort auf euren Lippen haben. Euer Wort wird voller Essenz sein, es wird alle Wahrheit und Weisheit enthalten, welche die Herzen benötigen, um zu glauben.

33. Alle Herzen, die sich außerhalb Israels befinden und sich in ihrem Glauben enttäuscht fühlten wegen der verschiedenen (Glaubens-)Wege, auf welchen sie gehen, werden im ausgewählten Volk des Herrn Unterstützung suchen, und sie werden euch aufsuchen, enttäuscht, im Herzen verwundet, weil jene, die sie führten, ihren Glauben nicht belegen konnten.

34. Alle wird das Volk Israel empfangen; dieses hier, welches die Familie des Herrn ist, dieses hier, welches das bereitete Heim mit den zwölf geöffneten Toren ist – das Johannes in seinem Gesicht sah [Offb 21.12] – um jedem Pilger, allen Nationen, jedem inkarnierten und entkörperten Geist, den Zugang zu gewähren.

35. Ihr, die ihr Teil des Volkes Israel seid und Teil dieser Generation, die an der Stirn gekennzeichnet wurde, ihr bewohnt die Erde, und (schon) bald werdet ihr ins Jenseits aufbrechen; und jene, die zurückbleiben, werden eure Abwesenheit nicht fühlen, denn ihr habt alle dieselbe Lehre empfangen, und ihr wisst nicht, ob der Herr eure Kinder als eure Nachfolger berufen möchte.

36. Jawohl, die Geister, die von euch abstammen, könnten ebenfalls diesem unglaublich großen Volk angehören. Es besteht nicht allein aus 144000 Geistern, denn diese Zahl ist symbolisch. [Offb 7.4] Das Volk (das Geistige Israel) ist viel größer.

37. Das Haus Jakobs ist nicht auf Erden, der Schoß Abrahams ist im Jenseits, von wo Inspirationen, Segnungen, Überfluss an Erkenntnis und Weisheit herströmen. Von diesem Schoß aus werdet ihr und die nach euch Kommenden genährt werden.

38. Könnten diese großen Geister, die der Stamm eines großen Geschlechts sind, ihr Volk verlassen, das Volk Gottes? Könnte sich das Volk von der Gnade ferngehalten fühlen, wenn es durch das Wort desselbigen Herrn und seiner Geistigen Welt , durch das (Wort) aller Wesen, die geistige Mächte sind, genährt wurde? In Wahrheit sage ich euch: Nein.

39. Der Herr ist in dieser Zeit von der Leiter der Vollkommenheit zu jener Jakobs herabgestiegen [Gen 28.12], und von dort hat Er seinen universellen Strahl dem menschlichen Gehirn gesandt. Das Volk Israel hat sich bis zu jener Leiter Jakobs erhoben, und auf ihr wird es sich weiterhin entwickeln und Inspirationen empfangen.

40. In dieser Zeit sind fortgeschrittene Geister, die bis dahin nie den Vestand des Menschen als Vermittlungsorgan verwendet hatten, herabgekommen, um jene zu bewachen, die das Volk Israel führen. Große Geister, die ganz Licht sind, sind in dieser Zeit in unendlicher Zahl gekommen, um gegen die Kräfte des Bösen zu kämpfen. Der Herr hat so viele Diener, welchen Er Aufträge erteilen kann, und (wir) Geister haben solche Freude, dem Vater zu gehorchen und in seinen Diensten zu stehen, so dass ihr uns (nun) hier (bei euch) habt und wir uns vermittels des menschlichen Verstandesorgans mitteilen.

41. Die Kraft des Bösen versucht euch in jedem Augenblick, und auch die Grundsätze des Guten in euch sind durch die Versuchung angerührt worden. Gesegnet sei jener, der in seinem Glauben fest geblieben ist, in seiner Güte, in seiner Moral, denn er hat Zeugnis vom Geist abgegeben, den er in sich trägt, sowie vom großen Geist, der bei ihm ist, ihn führt und ihm hilft, als einer mehr der großen Schutz- und Hütegeister die dem Herrn dienen, um sein Werk voranzutreiben.

42. Sind etwa die großen Geister zurückgekehrt, die in einer anderen Zeit Propheten waren? Ihr wisst es nicht.

43. Welche waren unter euch, inkarniert oder entkörpert? Auch (dies) wisst ihr nicht. Doch wenn der Vater im Geiste gekommen ist und zugelassen hat, dass sein universeller Strahl sich durch das Gehirn des Menschen mitteile, und dass große Gesandte wie Elias in dieser Zeit kamen – wie viele Geister mehr sind dann wahrscheinlich (noch) gekommen, und ihr habt sie nicht erkannt?

44. Wir Geister erkennen uns alle gegenseitig, zwischen uns und dem Inkarnierten gibt es keine Unterschiede, wir alle fühlen uns demselben Vater zugehörig und mit derselben Gnade erfüllt. Doch es ist der Wille des Vaters gewesen, in dieser Zeit den Dienst aller Geister für den großen Endkampf in Anspruch zu nehmen, für den großen prophezeiten Krieg. Und der Herr hat euch vorausgesagt, dass dieser Kampf nicht nur auf der Welt stattfinden wird, die ihr bewohnt, sondern dass dieser Kampf (auch) in anderen Welten stattfindet, wo das Gute gegen das Böse kämpft und umgekehrt.

45. Doch wisst, dass am Ende das Gute siegen wird. Das Licht wird über die Finsternis siegen, die Liebe über den Hass und die niederen Leidenschaften. Das Friedensreich wird errichtet werden, und die Menschheit wird auf allen Ebenen große Fortschritte tun, und sie wird sich in kurzer Zeit stark entwickeln, denn das Gewissen wird in allen erwachen. Dafür muss das Volk Israel zu den Nationen gelangen und ihnen die gute neue Botschaft bringen. Es soll sie lehren, geistig zu beten und das Wort des Vaters (auf sie) auszuströmen.

46. In dieser Zeit wird es sein, dass sich die Geister erheben und viele Dinge verstehen, und ihre Vergangenheit ganz hinter sich lassen.

47. Es wird ein ungeheuer großer Kampf sein, eine gewaltige Schlacht, doch ihr werdet sie nicht alleine bestreiten. Wir werden zu eurer Rechten und zu eurer Linken stehen und unsere Waffen, die mächtig sind, werden obsiegen. Eure (Waffen), die euer Gebet, euer Glaube und eure Stärke sind, werden groß sein müssen, denn darin besteht eure Rettung.

48. Kommt zum Herrn, in Ihm werdet ihr eure Wunden heilen, in Ihm werdet ihr Erholung von euren Strapazen finden. Kehrt immer zu Ihm zurück, nachdem ihr auf dem langen Weg gegangen seid, den ihr auf euch genommen habt. Denn ihr werdet immer seinen väterlichen Schoß voller Wärme, voll der geistigen Liebe vorfinden.

49. Wisset, dass in Ihm eure wahre Zuflucht ist, und ihr werdet erkennen, dass Er der Anfang und das Ende eures Lebens ist.

50. Nährt euch jeden Tag von Ihm, indem ihr frühmorgens aufsteht, damit ihr in seinem Namen die täglichen kleinen Kämpfe auf euch nehmt, und kehrt abends nach der Arbeit zu Ihm zurück, um Ihm für alles zu danken, was Er euch gewährt hat. Er wird euch zubereiten und euer Heilbalsam wird unerschöpflich sein, wie auch die Barmherzigkeit, die aus eurem Herzen fließen wird.

51. Eure Lippen werden der unerschöpfliche Quell der Worte sein, die viel lehren und viel trösten werden.

52. Sagt allen, dass ihr im Namen des Vaters arbeitet, denn ihr werdet keine andere Lehre bringen; doch sagt es demütig, ohne Prahlerei. Und wenn es nötig ist zu schweigen, so schweigt.

53. Tut so viel Gutes wie ihr könnt, im gesegneten Namen des Herrn, mit einem gänzlich uneigennützigen Herzen. Denn das einzige Interesse, welches ihr haben werdet, sei jenes, eurer Schwester Menschheit beizustehen und sie mittels der Gaben, die ihr empfangen habt, aufzurichten.

54. Haltet euch für glücklich, Israel, doch empfindet deshalb keinerlei Überlegenheitsgefühle. Seht euch alle als Brüder und Schwestern an, denn ihr seid es, und wenn ihr seht wie die dem Anschein nach Enterbten, die in ihrem Inneren angelegten Gaben ignorieren, so nähert euch ihnen und lehrt sie. Sagt ihnen, dass sie nicht vergessen noch enterbt wurden, dass alle Geister mit denselben großen Gaben zum Kampf geschickt wurden, um sich zu verteidigen und den Preis zu erringen.

55. Nähert euch sogar jenen, die inmitten der großen Süchte und im Materialismus versunkensind. Sorgt euch um sie, mit eurem größten Eifer, denn sie brauchen es am meisten. Erinnert euch daran, dass der Herr euch sagte: „Der Gesunde braucht den Arzt nicht.", der Kranke ist es, der alle Fürsorge braucht. [Lk 5.31]

56. Sucht also die Geister, die am meisten vom Wege entfernt sind, jene, die in die größten Fehler verfallen sind, um sie aufzurichten und ihnen zu helfen, auf den rechten Weg zurückzukehren.

57. Der Herr hat es euch (bereits) gesagt – nicht ihr werdet es sein, welche das ganze Erlösungswerk vollbringen müssen. Nur ein kleiner Teil ist euch zugeteilt, das übrige ist seine Arbeit und die seiner Geistigen Welt. Und obwohl eure Teilnahme an so würdigem Werk klein ist und klein (auch) euer Arbeitskreis, (so) arbeitet, doch arbeitet gewissenhaft und mit Eifer.

58. Bedenkt, wenn ihr durch das göttliche Wort gelehrt worden seid, so habt ihr in euch das ganze Licht und die nötige Kraft, um zu arbeiten. Fühlt die Erhebung, die der Vater in allen und jedem von euch zurückgelassen hat.

59. Ihr seid Jünger des göttlichen Meisters, und deshalb sollt ihr Ihn nachahmen.

60. Betet, Brüder und Schwestern, betet für die Welt. Seid für alle Geschöpfe wie ein Liebesmantel. Große Schmerzen, die ihr nicht kennt, bedrücken die Menschheit. Und auch wenn es euch nicht gegeben ist, zu den Leidenden und Kranken zu gelangen, so könnt ihr doch für sie beten, auch wenn ihr sie nicht kennt. Und in eurem Gebet werden der Heilbalsam, die Stärke und der Frieden sein, den sie so sehr brauchen.

61. Betet deshalb, Brüder und Schwestern, um in alle Herzen die Gaben zu verströmen, die ihr empfangen habt.

62. Je reiner euer Gebet, desto größer ist die Liebe, die ihr für die Menschheit fühlt und desto größere Gnaden wird der Herr euch gewähren.

63. Der Friede des Herrn sei mit euch!

 .